Ein großer Kürbis

Einen Riesenkürbis, den werde ich auch noch verarbeiten. Heute Mittag gab es erst einmal Kürbispuffer. Der hat allen sehr gut geschmeckt.Das Rezept:

  • 1kg Kürbis geschält, das weiche Innere entfernt und geraspelt
  • mit 2 Tl. Salz betreut und 30 Min. ziehen lassen
  • 50g durchwachsenen Speck fein gewürfelt und in der Pfanne ausgebraten
  • 2 Zwiebeln klein geschnitten dazu und glasig gedünstet
  • ca. 50g Gouda geraspelt
  • danach die Kürbisraspel in einem Tuch  gut ausgedrückt und dazugegeben:
  1. die abgekühlte Zwiebel/Bauchspeckmischung
  2. den geraspelten Gouda
  3. glatte Petersilie
  4. 80g Mehl
  5. 3 Eier
  6. Salz und Pfeffer

Mit eher wenig Öl von beiden Seiten gebraten.

Dazu gab es einen Apfel aus dem Backofen.

Den restlichen Kürbis werde ich morgen süß/sauer einkochen.

Probleme mit dem Quittengelee

 

Nach einigen Jahren wollte ich mal wieder Quittengelee zubereiten. Sarah hat mir gestern abend geholfen die Quitten von der „flusigen“ Schicht zu säubern. Doch heute bin ich am Verzweifeln. Ich bekomme einfach nicht die richtige Konsistenz hin. Mit normalem Haushaltszucker 1:1 ist die Kochzeit viel zu lang (bis 45 Min.) und das Quittengelee viel zu süß. Der zweite Versuch mit Gelierzucker 2:1 (3/4 l Saft 500g Gelierzucker) ist auch nicht gelungen, es hat nicht gut geliert  und der Geschmack war eher etwas säuerlich. Nun starte ich den dritten Versuch mit 800 ml Saft, 2 Eßl. Zitronensaft und 600g normalen Zucker. Das Ganze 10 Min. kochen. Wenn das nicht klappt, gebe ich auf!!! OK, man kann das fertige Quittengelee  essen. Mein Mann ist sowieso „Allesesser“, doch ich bin nicht zufrieden.

Ginkgobaum

Heute habe ich Ginkgo- Bäume in leuchtend gelber Herbstfärbung gesehen. Bislang habe ich sie nicht so bewußt wahrgenommen. Doch nun bin ich begeistert von dem Ginkgo-Baum, auch der lockere Wuchs gefällt mir. Meine Kamera war leider zu Hause, deswegen habe ich nur ein paar Blätter fotografiert. Auf jeden Fall gibt es bei mir noch ein Plätzchen für den Ginkgo-Baum.