Johannisbeerkuchen


Jetzt ist die Zeit der Johannisbeeren. Am liebsten esse ich diese leckeren Früchte frisch vom Strauch.
Heute habe ich trotzdem einmal ein Kuchenrezept ausprobiert.
Rezept:

–200g Butter (ich habe Halbfett-Margarine verwendet)
–125 ml Milch
–3 Eier
–180-200g Zucker
–1 Prise Salz
–3 Tl Backpulver
–280g Mehl
–Johannisbeeren nach Belieben

Zubereitung:
…Butter mit der Milch aufkochen
…Eier Zucker und Salz schaumig rühren
…die heiße Butter-Milch Mischung dazugießen
…und das mit Backpulver geschmischte Mehl unterrühren
…Das Ganze auf ein mit Backpier ausgelegtes Blech geben

25 Min im voergeh. Ofen backen, abkühlen lassen und mit gesiebten Puderzucker bestäuben.

Ohne Puderzucker hat er mir der Kuchen auch sehr gut geschmeckt.

Eine Rose für Hanna


Ein Enkelkind im Haus, natürlich ein Grund eine Rose für Hanna zu kaufen. Ich habe mich für die Strauchrose „Bremer Stadtmusikanten“ entschieden. Sie nicht vollständig regenfest (leicht fleckig an den äußeren Blättern), doch sonst sehr kräftig und reich blühend.

Die Rosenblüte beginnt

Der Beginn der Rosenblüte ist für mich die schönste Zeit im Garten. Bislang sehen die Rosen sehr gesund aus. Ich werde auch in diesem Jahr kein Spritzmittel verwenden. Die Rosenrollwespe hatte einige Rosen befallen, vor allem meine neue Rose, die herrlich duftende „Constance Spry“. Jeden Morgen bei meinem Gartenrundgang habe ich Jagd auf die eingerollten Blätter gemacht und diese natürlich in der Mülltonne entsorgt.
Es hat sich gelohnt, die Rosen sind ziemlich frei von diesem Befall.
Fotos von der „Constance Spry“: