Einige Geschenke zum 60. Geburtstag

Das schönste Geschenk war die Lifemusik der neu gegründetetn Band mit meinem Sohn.

Ein Video davon gibt es bei „Onyame“
Dort gibt es auch Fotos und Videos von der
1175-Jahr-Feier in Bodenfelde, die zur gleichen Zeit stattfand.

Nun noch ein paar Geschenke zum 60. Geburtstag:

Eine neue Rose. Vielen Dank Bärbel, du hast dich an meinem Wunsch bei der Gartenausstellung erinnert.

Von ehemaligen Koleginnen ein schönes, sehr großes Kerzenglas und einen
Kalender von Carl Larsson. Sie wissen halt was ich mag. Vielen Dank!

Sehr witzig! Eine „Leselotte“ von Anja. Sie weiß, dass ich nur im Bett lese.
Wird heute abend ausprobiert.
Danke Anja und einen schönen Urlaub.

Wellness und Pflegesachen von meinen ehem. Kolleginnen zur Anwendung nach der Gartenarbeit. Das müßte ich jetzt wirklich einmal schaffen.

Ein Buch über chinesische Malerei, dargestellt in einzelnen Schritten. Dazu Reispapier.
Mal schauen, was ich damit machen kann.
Und ein digitaler Fotorahmen, auch eine schöne „Spielerei“ für mich.
Danke Andreas und Rong.
Das „Schärfste“ ist ein Tanzkurs (mit 60), na ja, ich bin keine gute Tänzerin und mein Mann auch nicht. Doch jetzt müssen wir!!! Vielleicht wird es ganz nett.
Danke Holger, Katha usw.

Eine große Bananenpflanze und zwei Kakaubohnen aus Ghana.
Das erinnert an Urlaube in Ghana. Vielen Dank Ulrike, George und Maxi.

Die „Fünf“ ist weg

So ist es nun mal. Am Samstag haben wir mit lieben Gästen in meinen sechzigsten Geburtstag hineingefeiert. Es sollte eine Gartenparty werden, doch das Wetter hat überhaupt nicht mitgespielt. Vorsorglich haben wir natürlich ein Zelt organisiert und auch das Carport vom Wohnwagen „regensicher“ gemacht.

Nachdem ich am Freitag abend alles fertig dekoriert hatte, kam ein unwetterartiger Regen. Das Zelt war an einigen Stellen nicht ganz dicht und ich mußte die gesamte Dekoration erneuern. Die Deko habe ich mit dem Thema „Urlaub“ verbunden, denn ich möchte noch einige Male nach Ghana und unbedingt bald nach China fliegen, um die Eltern meiner Schwiegertochter kennen zu lernen.
Das Essen aus einem kleinen Nachbarort war hervorragend.

Das entschädigte für das schlechte Wetter.