Ghana ist das Land der starken Frauen

Jetzt, wenn es bei uns kalt wird, erinnere ich mich gern an unsere Ghana-Reisen. Was mir auch besonders gefällt:
Ghana ist das Land der starken Frauen. Die Frau bildet den Kern der Familie. Ghana ist kein Paradies für Frauen, Frauen müssen „ihren Mann stehen“ und in jeder Beziehung auf ihre Rechte pochen. Die Frau in Ghana ist immer eine starke Persönlichkeit und emanzipiert.
Alle Frauen in Ghana betrachten Berufstätigkeit als Selbstverständlichkeit. Fast 80% aller erwachsenen Frauen in Ghana arbeiten (in Deutschland ur 65%). Auch das gefällt mir besonders an diesem liebenswerten Land.

Efeugestaltungen bleiben immer grün


Der Efeubogen vor der Haustür ist nun schön voll gewachsen. So einen Efeubogen kann man immer mal dekorieren. Zum Beispiel würde ich ihn gerne mit diesen kräftig orangefarbenen Lampionblüten herbstlich gestalten, doch ich habe leider keine dieser Pflanzen im Garten. Mal sehen wo ich sie bekommen kann.
Um die Mailbox wächst aufrecht wachsendes Efeu mit kräftigen Stielen. Die Abschnitte sind zum Entsorgen zu schade, ich habe sie erst einmal in die Erde gesteckt, vielleicht bewurzeln sie ja.

Fleischfressende Pflanzen

Diese fleischfressenden Pflanzen (Karnivoren) haben wir im Juni zur Silberhochzeit bekommen. Ich weiß sehr wenig über diese Pflanzen. Eigentlich nur, dass sie ausschließlich mit Regenwasser gegossen werden und Luftfeuchtigkeit brauchen. Ab und zu ein warmer Regenguß ist ihnen sehr gut bekommen. Mal sehen, wie sie den Winter überstehen.
Heute habe ich nach einigen
Informationen über Karnivoren gesucht und auch schöne Seiten gefunden.

Heute habe ich eingekauft

Heute habe ich endlich Zeit gefunden nach Blumenzwiebeln zu suchen, damit es ihm Frühjahr schön bunt wird im Staudenbeet. Zum Beispiel:
Zierlauch (Allium) „Purple Sensation“
Tulpe „Golden Apeldoorn“ und eine ähnliche Tulpe in rot. Ich mag diese einfache Form der Tulpen, außerden sollen es gute Schnitt-Tulpen sein.

Osterglocken, ein 3kg-Beutel für 4,99?.

Nicht vorbeigehen konnte ich an der Clematis „The President“
Jetzt habe schon einige Clematissorten und wenig Erfahrung. Ich mal gespannt, ob sie gut durch den Winter kommen.

Ausgetrunken!

Unser Federweißer, ein Geschenk vom Weingut Schmitz in Zornheim, haben wir gestern mit netten Gästen ausgetrunken.
Es war noch einmal ein herrlich warmer Tag, deshalb konnten wir im Garten im „Cafe Entschuldigung“ essen.

Dazu gab es einen Zwiebelkuchen. Der war richtig lecker. Ich habe ihn nach dem Frühdienst auf die Schnelle wie folgt zubereitet:
–Eine Packung Mondamin Pizzateig (Das spart schon eine Menge Zeit, weil er ja nicht wie der Hefeteig lange Zeit zum Aufgehen muß).
–1500-2000g Zwiebeln
–magere Schinkenwürfel
Die Zwiebeln (natürlich handgeschnitten) glasig schmoren und die Schinkenwürfel kurz anbraten.
Zwei Becher Schmand mit zwei Eßl. Mehl und drei Eiern verrühren und unter die Zwiebel-Schinkenmischung heben, Salz und Pfeffer nach Geschmack.
Auf den Teig geben und ca. 35 Min. bei 180° backen.
Noch warm schmeckte er besonders gut.